Werden Corona-Viren durch Bargeld übertragen?

Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem Corona-Virus zu infizieren, ist nach Ansicht der Deutschen Lungenstiftung e.v. sehr gering.

Der Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité erläutert, dass es sich bei dem Corona-Virus um einen „behüllten“ Virus handelt. Diese seien gegen Eintrocknung extrem empfindlich.

Anders sei es bei Schnupfen-Viren, die unbehüllt sind und daher auch weniger empfindlich gegen Eintrocknung. Diese würden wesentlich eher mit den Fingern in die Nase gebracht und anschließend eine Infektion verursachen.

Bei Corona-Viren erfolge eine Infektion in der Regel über den Rachen. Man würde sich aber relativ selten mit dem Finger in den Rachen greifen.

Er verwies aber auch darauf, dass die Abläufe noch nicht abschließend erforscht seien. Aber die Wahrscheinlichkeit geht dahin, dass Corona-Viren schwerpunktmäßig über eine Tröpfcheninfektion übertragen werden, weil sie im Normalfall eingeatmet werden müssen.

Der Infektiologe Rene Gottschalk aus Frankfurt hält es zwar für möglich evtl. Viren auf Geldscheine zu lokallisieren. Aber diese würden dann nicht die Keimzahl erreichen, um einen Menschen zu infizieren.

 

 

 

 

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle und günstige Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021
Weihnachtsbaum-Entsorgung
Weihnachtsbäume werden ab dem 7. Januar 2021 abgeholt
4. Januar 2021
Rathaus Hamm
Städtische Ämter bleiben für den Besuchsverkehr bis zum 10. Januar geschlossen
4. Januar 2021