Verwaltungsgerichte deklarieren 800-Quadratmeter-Regelung für rechtswidrig

Die Ladenfläche-Obergrenze von 800 Quadratmeter ist unzulässig: Das geht aus einem neuerlichen Urteil des bayerischen Verwaltungsgerichts hervor.

Erfolgreich in Hamburg geklagt hatte im Vorfeld schon SportScheck, eine Tochter von Galeria Karstadt Kaufhof. Das Hamburger Verwaltungsgericht hatte am Mittwoch entschieden, dass auch Geschäfte über 800 Quadratmeter wieder öffnen dürfen.

In Bayern teilt man nun die Auffassung der Hamburger Kollegen: „Die derzeit geltende Verkaufsflächenregelung inklusive Begrenzung auf 800 Quadratmeter entspricht nicht dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes.“

Die Hamburger Richter argumentieren zusätzlich, es gäbe keinen gesicherten Nachweis, dass alleine von größeren Verkaufsflächen auch eine größere Anziehungskraft ausgehe. Die Infektionsschutzmaßnahmen ließen sich in größeren Läden ebenso gut umsetzen wie in kleineren Geschäften auch. Sie sehen ebenso wie das Gericht in Bayern eine Ungleichbehandlung mit einem Verstoß gegen das Grundgesetz.

 

Foto: © THINK b, AdobeStock

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Landesregierung NRW entscheidet ab heute über neue Corona-Lockerungsmaßnahmen
25. Mai 2020
Heinrich-von-Kleist-Formum, SRH Hamm
Für Anfang Juni kündigen sich neue Corona-Regeln aus der Bundesregierung an
25. Mai 2020
In Hamm ist die Zahl der Corona-Infizierten nur noch 27 über Nullstand
25. Mai 2020
Wie sind Wahrheitsgehalt und Genauigkeit der Corona-Statistiken zu bewerten
25. Mai 2020
Thüringen plant bestehende Corona-Regeln am 6 . Juni aufzulösen
23. Mai 2020

Wir möchten Sie über aktuelle Beiträge per Push-Nachricht informieren.