Thomas Hunsteger-Petermann kündigt bei steigenden Infektionen weitere Maßnahmen an

Der Oberbürgermeister von Hamm, Thomas Hunsteger-Petermann, schließt bei weiter steigenden Infektionszahlen weitere Einschnitte und Beschränkungen nicht aus.

Das äußerte er am Montag in einer Video-Pressekonferenz gegenüber dem WDR. Die Stadt sei „in voller Härte“ von einer zweiten Corona-Welle getroffen worden.

Auslöser sei die private Hochzeitsfeier und das damit verbundene Fest gewesen. Als Konsequenz werden nun drastische Einschränkungen bei privaten Feiern eingeführt. Feiern mit mehr als 150 Personen sind ab sofort nicht mehr möglich. Bei Verstößen wird ein Bußgeld ab 2000 Euro verhängt.

Diese Beschlüsse gelten laut Oberbürgermeister zunächst für zwei Wochen. Einschränkungen für Schulen, Kitas und Gastronomie wolle man dabei vermeiden. „Wir wollen keinen zweiten Lockdown“.

 

Foto © standret, AdobeStock

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle und günstige Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021
Weihnachtsbaum-Entsorgung
Weihnachtsbäume werden ab dem 7. Januar 2021 abgeholt
4. Januar 2021
Rathaus Hamm
Städtische Ämter bleiben für den Besuchsverkehr bis zum 10. Januar geschlossen
4. Januar 2021