Selbstgenäht sorgt doppelt vor: EVK verwendet selbstgefertigte Mundschutze

Das Evangelische Krankenhaus Hamm hat intern dazu aufgerufen Mundschutze aus Baumwolle zu nähen.

Die Aktion lief unter dem Motto: „Wer kann nähen? Mundschutz nähen – Wer kennt jemanden.“

Die Idee hinter dieser Maßnahme ist eine doppelte Vorsorge. Zum einen soll die Gefahr von Engpässen vermieden werden. Der andere Teil der Vorsorge gilt dem Corona-Virus als solches. Da die Mundschutze aus Eigenarbeit sind, denkt man beim Tragen unwillkürlich häufiger an den Schutz, und greift sich auch aus diesem Grunde so hofft man weniger in sein Gesicht.

Über 40 Freiwillige haben sich gemeldet, um diese Aktion tatkräftig zu unterstützen.

In der kommenden Woche werden die Nähmaterialien am EVK eintreffen, so dass die Näher und Näherinnen, die sich mittlerweile aus Angestellten, Familienmitgliedern und sogar Patienten zusammenstellen, zügig mit der Produktion der Masken beginnen können.

Die Mitarbeiter des Krankenhauses müssen in drei Schichten mit dem Mundschutz versorgt werden. Nach jeder Schicht werden die Schutze bei 60 Grad gewaschen. Vor der nächsten Schicht können sich die Mitarbeiter dann wieder einen neuen Mundschutz abholen.

 

Foto: © EVK Hamm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Beiträge

500.000 Masken für Grund- und Förderschulen
4. März 2021
Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021
Weihnachtsbaum-Entsorgung
Weihnachtsbäume werden ab dem 7. Januar 2021 abgeholt
4. Januar 2021