Robert-Koch-Institut stellt „Corona-Datenspende“-App zur Verfügung

Daten von Fitnessarmbändern und Smartwatches können Hinweise auf Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus liefern. Mit Hilfe dieser App können Bürger nun diese Daten dem Robert-Koch-Institut zur Verfügung stellen. Die Bereitstellung erfolgt freiwillig und pseudonymisiert.

Es handelt sich um folgende Daten:

  • Alter
  • Gewicht
  • Körpergröße
  • Gesundheits- und Aktivitätsdaten
  • Postleitzahl

Die Algorithmen erkennen Symptome, die unter anderem mit einer Corona-Infektion in Verbindung gebracht werden können. Wie erhöhter Ruhepuls oder verändertes Schlafverhalten.

Die Daten fließen in eine Karte, welche die Verbreitung von möglicherweise Infizierten auf die Ebene der Postleitzahl darstellt.

Die Spender haben jederzeit die Möglichkeit, ihre Daten über das Menü einzusehen.

Die App steht im Apple App Store sowie im Google Play Store unter dem Namen „Corona-Datenspende“ zum Download bereit.

 

Foto: © Denys Prykhodov, AdobeStock

Kommentieren

Veranstaltungstipps

So 29

Sammler-, Antik- und Trödelmarkt

29. November @ 11:00 - 16:00 CET
Dez 05

Disco 44 – Die Party zum Tanzen

5. Dezember @ 19:00 - 6. Dezember @ 1:00 CET
Dez 10

Der Elefant im dunklen Haus

10. Dezember @ 10:00 - 10:45 CET
Dez 11

Der Elefant im dunklen Haus

11. Dezember @ 10:00 - 10:45 CET

Aktuelle Beiträge

In Hamm ist der Inzidenzwert erstmals wieder unter der 200-Marke
28. November 2020
Keine Impfpflicht aber eine dringende Aufforderung ohne Verantwortung
28. November 2020
Bundesweite Corona-Zahlen – Tag 28 des Lockdowns
28. November 2020
Die Türen für eine Impfpflicht sind zu, aber nicht verschlossen
27. November 2020
Mehrere Verbände kritisieren die neuerlichen Beschlüsse zu Corona-Regeln
27. November 2020