Robert-Koch-Institut erwartet einen gemäßigten Verlauf der Corona-Pandemie

In Deutschland ist das RKI für die Überwachung der Corona-Epidemie verantwortlich und federführend.

Das Institut veröffentlichte nun vor einigen Tagen verschiedene mögliche Szenarien, wie die Pandemie verlaufen könnte. Das Robert-Koch-Institut (RKI) selber glaubt an einen gemäßigten Verlauf. Demnach müssten nur 4,5 Prozent aller Infizierten im Krankenhaus behandelt werden. Davon nur jeder vierte intensivmedizinisch. Die Sterberate schätzt man auf ca. 0,5 Prozent.

Szenarien anderer Gremien sind unterschiedlicher Natur. Die britische Regierung geht von höheren Zahlen und einer schnelleren Ausbreitung aus. Die Deutsche Gesellschaft für Epidemiolgie berechnet das zwei bis sechs Prozent aller Infizierten intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Die Europäische Behörde zum Schutz vor Infektionskrankheiten schätzt das in der EU 30 Prozent aller Erkrankungen eine stationäre Behandlung benötigen.

Es fehlt bisher an ausreichendem Datenmaterial und verlässlichen Fallzahlen, erläutert das RKI die unterschiedlichen Prognosen.

Forscher der Universität Oxford vermuten, dass die Epidemie in England und Italien bereits einen Monat vor dem ersten Todesfall begonnen haben könnte. Somit läge die Dunkelziffer wesentlich höher.

Wissenschaftler vergleichen die Prognosen zur Ausbreitung des Corona-Virus mit einer Wettervorhersage. Mit seriösen und guten Modellen könne man vielleicht eine Woche in die Zukunft sehen. Alles darüber hinaus sei reine Spekulation.

 

Foto: © Halfpoint, AdobeStock

 

 

Aktuelle Beiträge

500.000 Masken für Grund- und Förderschulen
4. März 2021
Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021
Weihnachtsbaum-Entsorgung
Weihnachtsbäume werden ab dem 7. Januar 2021 abgeholt
4. Januar 2021