Programmieren können, aber auch Kochen und Kümmern haben Zukunft

Zum Auftakt der Digitalen Woche 2020 in Hamm.

Trotz Corona war der Saal im Gustav-Lübcke-Museum gestern Abend am 9. März 2020 so gut gefüllt, dass noch Stühle dazugestellt werden müssten, um allen Interessierten Platz zu bieten. Die Künstliche Intelligenz (KI) kann unsere Industrie noch besser machen, würdigte sie Thorsten Schröer (IBM)  in seiner Keynote, und uns helfen, die Meeresverschmutzung zu reduzieren und den Klimawandel zu bremsen.

KI kann 1000mal schneller lesen und damit schneller Fakten aufnehmen als ein Mensch. Sie kann in Röntgenbildern feinere Differenzen erkennen als ein erfahrener Radiologe und am Geräusch feststellen, ob ein stählerner Radreifen bald brechen wird. Sensoren merken, wie es einem allein lebenden pflegebedürftigen Senioren geht und ob er akut Hilfe braucht, die dann automatisch angefordert wird.

KI wird alle Jobs verändern und viele ersetzen: Schröer nannte Radiologen, Anwälte, Taxifahrer, Lagerarbeiter und Finanzanalysten als aussterbende Berufe. In Hamm sind 27 Prozent der Beschäftigten schon jetzt substituierbar, ergab eine Analyse des Arbeitsamtes, die der WA angefordert hatte.

Programmieren lernen wird künftig Pflicht in fast allen Studiengängen sein, sagten die Vertreter der Hammer Hochschulen. Ingenieure haben Zukunft, wenn sie die KI sinnvoll einsetzen können ebenso wie Handwerker, weil z.B. jede Heizungsanlage anders ist. Auch menschliche Zuwendung kann die KI nicht ersetzen in Pflege und Unterricht. Wer sich um Menschen kümmern und sie coachen kann ist weiterhin ebenso gefragt wie jemand, der gut zu kochen versteht. So gesehen könnte KI uns Menschen den Raum geben, unsere Sinnlichkeit ebenso zu kultivieren und wie unsere Mitmenschlichkeit und Kreativität.

 

Foto: © Thorsten Hübner, Stadt Hamm

Gerd Heistermann
Author: Gerd Heistermann

Eigentlich wollte Gerd Heistermann Lehrer für Deutsch Philosophie werden. Doch ein Einstellungsstopp veranlasste ihn zum Umdenken. Er bildete sich weiter zum Lokalfunkredakteur und führte über 24 Jahre den Lokalsender Radio Lippewelle Hamm zu bundesweiten Erfolgen. Heute engagiert sich Gerd Heistermann als Publizist, Redner und Ideengeber. Er ist Herausgeber des MACHERMAGAZINs und tritt im September 2020 als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters für Hamm an.

Kommentieren

Veranstaltungstipps

Mi 23

Hans Blossey – Hamm von oben

5. September - 1. November
Do 24

Kaya Yanar LIVE! “Ausrasten für Anfänger” in Hamm

24. September @ 20:00 - 23:00 CEST
Fr 25

Nachtführung

25. September @ 21:00 - 23:30 CEST
Sa 26

Macht und Pracht – Bauten im Hammer Behördenviertel

26. September @ 14:00 - 16:00 CEST
Sa 26

Nachtfrequenz20 – Nacht der Jugendkultur

26. September @ 15:00 - 27. September @ 12:00 CEST

Aktuelle Beiträge

Ahoi: Wassersportzentrum eröffnet – Hammer Kanuvereine beziehen das neues Domizil im Kanalquartier
23. September 2020
KUULT stellen am Samstag ihr neues Album in der Lindenbrauerei Unna vor
22. September 2020
Die Stadt Hamm rutscht langsam aber sicher in den rechnerischen Lockdown-Abgrund
22. September 2020
Thomas Hunsteger-Petermann kündigt bei steigenden Infektionen weitere Maßnahmen an
22. September 2020
Gesundheitsminister Jens Spahn will bis zum Herbst “Fieberambulanzen” eröffnen
21. September 2020

Wir möchten Sie über aktuelle Beiträge per Push-Nachricht informieren.