Nordrhein-Westfalen will weg vom Auto und hin zum Fahrrad

Nach den Plänen von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) soll bis 2025 ein Viertel des Straßenverkehrs auf das Fahrrad entfallen.

Um dieses zu verwirklichen, soll der Radverkehr in NRW gesetzlich gestärkt werden. Wie dpa berichtet, scheinen die Eckpunkte dafür schon zu stehen.

Demnach soll ein Netz hochwertiger Radwege geschaffen werden. Gleichzeitig will man den Radverkehr mit anderen Verkehrsmitteln vernetzen. Wie z. B. Bike&Ride, Mobilstationen und Fahrradgaragen.

Ausschlaggebend für diesen Vorstoß war offensichtlich die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“. Diese hatte 207.000 Unterschriften gesammelt, mit dem Ziel neue Radschnellwege zu schaffen und kostenlose Radmitnahme im Nahverkehr zu ermöglichen.

Ein klassisches Beispiel einer solchen Rad-Autobahn befindet sich schon jetzt auf dem Gebiet von Hamm. Der „Alleenradweg“, das erste Teilstück einer geplanten durchgehenden Verbindung zwischen Hamm und Duisburg.

HAMM.NEWS berichtete:
Der Alleenradweg – Eine- Autobahn zwischen Scheidingen und Unna

 

Foto: © ARochau, AdobeStock

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle und günstige Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021
Weihnachtsbaum-Entsorgung
Weihnachtsbäume werden ab dem 7. Januar 2021 abgeholt
4. Januar 2021
Rathaus Hamm
Städtische Ämter bleiben für den Besuchsverkehr bis zum 10. Januar geschlossen
4. Januar 2021