Nordrhein-Westfalen will weg vom Auto und hin zum Fahrrad

Nach den Plänen von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) soll bis 2025 ein Viertel des Straßenverkehrs auf das Fahrrad entfallen.

Um dieses zu verwirklichen, soll der Radverkehr in NRW gesetzlich gestärkt werden. Wie dpa berichtet, scheinen die Eckpunkte dafür schon zu stehen.

Demnach soll ein Netz hochwertiger Radwege geschaffen werden. Gleichzeitig will man den Radverkehr mit anderen Verkehrsmitteln vernetzen. Wie z. B. Bike&Ride, Mobilstationen und Fahrradgaragen.

Ausschlaggebend für diesen Vorstoß war offensichtlich die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“. Diese hatte 207.000 Unterschriften gesammelt, mit dem Ziel neue Radschnellwege zu schaffen und kostenlose Radmitnahme im Nahverkehr zu ermöglichen.

Ein klassisches Beispiel einer solchen Rad-Autobahn befindet sich schon jetzt auf dem Gebiet von Hamm. Der „Alleenradweg“, das erste Teilstück einer geplanten durchgehenden Verbindung zwischen Hamm und Duisburg.

HAMM.NEWS berichtete:
Der Alleenradweg – Eine- Autobahn zwischen Scheidingen und Unna

 

Foto: © ARochau, AdobeStock

Kommentieren

Veranstaltungstipps

So 29

Sammler-, Antik- und Trödelmarkt

29. November @ 11:00 - 16:00 CET
Dez 05

Disco 44 – Die Party zum Tanzen

5. Dezember @ 19:00 - 6. Dezember @ 1:00 CET
Dez 10

Der Elefant im dunklen Haus

10. Dezember @ 10:00 - 10:45 CET
Dez 11

Der Elefant im dunklen Haus

11. Dezember @ 10:00 - 10:45 CET

Aktuelle Beiträge

In Hamm ist der Inzidenzwert erstmals wieder unter der 200-Marke
28. November 2020
Keine Impfpflicht aber eine dringende Aufforderung ohne Verantwortung
28. November 2020
Bundesweite Corona-Zahlen – Tag 28 des Lockdowns
28. November 2020
Die Türen für eine Impfpflicht sind zu, aber nicht verschlossen
27. November 2020
Mehrere Verbände kritisieren die neuerlichen Beschlüsse zu Corona-Regeln
27. November 2020