Gütersloh und Bielefeld kämpfen um den Erhalt ihrer Karstadt-Kaufhof-Filialen

Der Bürgermeister von Gütersloh Henning Schulz, hegt die leise Vermutung dass nicht die Umsätze ausschlaggebend für die Schließung von Karstadt-Kaufhof-Filialen waren, sondern schlichtweg zu hohe Mieten.

Dieses erklärte er zusammen mit Amtskollegen aus anderen Städten am Freitag den 10.07.2020. Er fordert auch daher eine Mietpreissenkung vom Eigentümer des Gebäudes.

Er kritisiert ebenfalls mangelnde Transparenz bei den Schließungskriterien. Gütersloh selber will sich weiterhin dafür einsetzen, das die Filiale in ihrer Stadt erhalten bleibt. Aus diesem Grunde wolle man sich auch in das aktuelle Sofortprogramm des Landes zur Stärkung der Innenstädte bewerben.

Auch in Bielefeld verhandelt man mit dem Immobilien-Eigentümer, um über eine Mietpreissenkung den Standort zu erhalten.

Unterdessen sind zwei Online-Petitionen zum Erhalt der Warenhäuser in Bielefeld und Gütersloh gestartet worden. Die Gewerkschaft ver.di hat für heute (11.07.2020) zu einer Kundgebung vor dem Gebäude der Karstadt-Kaufhof-Filiale in Gütersloh aufgerufen, um für den Erhalt von Arbeitsplätzen zu
demonstrieren.

Zeitgleich gründen sich in ganz Ostwestfalen-Lippe gerade etliche Initiativen, dass die bedrohten Filialen als zentraler Anlaufpunkt und Shopping-Ziel erhalten bleiben.

 

Foto: © Thomas Reimann

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Russland bringt Corona-Impfstoff aus dem Schnellkochtopf auf den Markt
13. August 2020
Täglich neue Corona-Fälle in Hamm – auch wieder ein Patient auf der Intensivstation
13. August 2020
Corona-Schutzverordnung fordert 150 Euro Bußgeld – mit einer Ausnahme
12. August 2020
Das Tragen von Mundmasken bei hohen Temperaturen ist nicht ohne Probleme
11. August 2020
Stadtwerke Hamm bieten ab sofort Online-Reservierung für die Freibäder an
11. August 2020

Wir möchten Sie über aktuelle Beiträge per Push-Nachricht informieren.