Forscher warnen vor uneingeschränkter Öffnung von Schulen und Kindergärten

Mehrere europäische Länder meldeten Erkrankungen bei Kindern, die an das sogenannte „Kawasaki-Syndrom“ erinnern.

Fieber, Verdauungsbeschwerden und Entzündungen von Gefäßen. Obwohl nicht bei allen betroffenen Kindern das Corona-Virus nachgewiesen worden war, vermuten Ärzte einen Zusammenhang beider Krankheiten.

Nun gibt es auch in Deutschland erste Meldungen. Nach Angaben des Uniklinikums Dresden sind mindestens zwei Fälle bekannt. Einen direkten Zusammenhang mit Corona kann man aber auch hier nicht eindeutig nachweisen.

Die WHO hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie sich bereits mit dem Thema befasst haben. Man wisse, dass Kinder in der Regel keine schweren Corona-Krankheitsverläufe hätten, dafür aber vereinzelt andere Erkrankungen entwickeln würden.

Ein Team um den Virologen Christian Drosten von der Berliner Charité hatte zudem festgestellt, dass die Zahl der Viren, die sich in den Atemwegen nachweisen lassen, in verschiedenen Altersklassen keine großen Unterschiede aufweist.

Aus diesem Grunde warnen auch die Forscher vor einer uneingeschränkten Öffnung von Schulen und Kindergärten.

 

Foto: © and.one, AdobeStock

 

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Stadt Hamm plant schon jetzt die Nachnutzung des Kaufhof-Gebäudes
8. Juli 2020
In diesem Jahr keine verkaufsoffene Sonntage in Hamm
8. Juli 2020
Die Corona-Infektionszahlen in Hamm befinden sich nun wieder im Sinkflug
8. Juli 2020
Stadt Hamm erweitertet das Angebot vom Tierpark um Spiel- und Freizeitstätten
8. Juli 2020
Stadt Hamm richtet Fotowettbewerb aus für daheim gebliebene Kinder in den Ferien
7. Juli 2020

Wir möchten Sie über aktuelle Beiträge per Push-Nachricht informieren.