Ehemaliger Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte Beratervertrag bei Tönnies

Die Küche der Gerüchte / Mutmaßungen um Beziehungen / Verflechtungen zwischen Fleischindustrie und Politik ist um ein neues Gewürz bereichert worden.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Sigmar Gabriel von März bis Mai 2020 für das Unternehmen Tönnies als Berater tätig war. Nach Medienberichten für ein Honorar von monatlich 10.000 Euro.

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckard, warf Gabriel vor, als Wirtschaftsminister nichts Effektives gegen die Missstände in der Fleischindustrie unternommen zu haben. Ganz im Gegenteil hätte er sich mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Fleischindustrie zufrieden gegeben.

Nach eigenen Angaben von Sigmar Gabriel war seine Aufgabe bei der Tönnies Holding, in Erfahrung zu bringen, welche Handelsmöglichkeiten für Fleischwaren beim Export nach Asien im Zuge der Afrikanischen Schweinepest zu bekommen seien. (Quelle. Wikipedia)

 

Foto: © katatonia, AdobeStock

Kommentieren

Veranstaltungstipps

Sa 28

Nachtführung

28. November @ 18:30 - 21:00 CET
So 29

Sammler-, Antik- und Trödelmarkt

29. November @ 11:00 - 16:00 CET
Dez 05

Disco 44 – Die Party zum Tanzen

5. Dezember @ 19:00 - 6. Dezember @ 1:00 CET
Dez 10

Der Elefant im dunklen Haus

10. Dezember @ 10:00 - 10:45 CET

Aktuelle Beiträge

Das sind die neuerlichen Regelungen im aktuellen Lockdown
26. November 2020
Nur eine Impfung kann unsere Regierung aus diesem Netz noch befreien – ein Kommentar
26. November 2020
Bundesweite Corona-Zahlen – Tag 26 des Lockdowns
26. November 2020
In Hamm scheint das Infektionsgeschehen jetzt auf dem Sinkflug zu sein
26. November 2020
Silvester ohne Feuerwerk: Entzug von Lebensfreude oder Sieg der Vernunft?
25. November 2020