Ehemaliger Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte Beratervertrag bei Tönnies

Die Küche der Gerüchte / Mutmaßungen um Beziehungen / Verflechtungen zwischen Fleischindustrie und Politik ist um ein neues Gewürz bereichert worden.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Sigmar Gabriel von März bis Mai 2020 für das Unternehmen Tönnies als Berater tätig war. Nach Medienberichten für ein Honorar von monatlich 10.000 Euro.

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckard, warf Gabriel vor, als Wirtschaftsminister nichts Effektives gegen die Missstände in der Fleischindustrie unternommen zu haben. Ganz im Gegenteil hätte er sich mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Fleischindustrie zufrieden gegeben.

Nach eigenen Angaben von Sigmar Gabriel war seine Aufgabe bei der Tönnies Holding, in Erfahrung zu bringen, welche Handelsmöglichkeiten für Fleischwaren beim Export nach Asien im Zuge der Afrikanischen Schweinepest zu bekommen seien. (Quelle. Wikipedia)

 

Foto: © katatonia, AdobeStock

Aktuelle Beiträge

FabMobil: „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt …“
8. März 2021
500.000 Masken für Grund- und Förderschulen
4. März 2021
Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021