Die niedrige Zahl neuer Corona-Infizierter in China sorgt für Verwirrung

Mit Stand vom Freitag, den 20.03.2020 ist die Zahl der Neuinfektionen in China mit 394 Fällen auf einem Tiefstand.

Nach mehr als 1700 Fällen noch einen Tag zuvor. Die Zahl neuer Todesfälle wurde von der Gesundheitskommission mit 114 angegeben.

Eine geänderte Zählweise sorgt allerdings für Verwirrung. Wie aus einem Papier der Kommission hervorging, sollen klinische Diagnosen nicht mehr in die offizielle Statistik einfließen. Die besonders betroffene Provinz Hubei hatte vergangene Woche damit begonnen, auch solche Diagnosen zu zählen, die auf einer Kombination von verschieden Faktoren wie Lungenbildern und
körperlichen Allgemeinzustand beruhen. Nun sollen auch dort wieder Labortests maßgeblich sein, die aber nach Expertenansicht in der Vergangenheit auch eindeutige Erkrankungen nicht immer erkannt haben.

So sind denn auch in Hubei nach der neuen Zählweise die Infektionen im Vergleich zum Vortag von 1649 auf 349 gesunken. Auch andere Städte meldeten sinkenden zahlen bei Neuinfektionen.

 

Foto: © WoGi, AdobeStock

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

In Hamm sind derzeit 118 Personen mit dem Corona-Virus akut infiziert
29. März 2020
Gesundete Corona-Patienten zur Gewinnung von Abwehrstoffen gesucht
29. März 2020
Angst und Sorge – Ein Kommentar als Bürger, aber auch als Journalist
28. März 2020
Zählweise der Coronavirus-Fallzahlen sorgt in Hamm für Verwirrung
28. März 2020
Bosch entwickelt Corona-Schnelltester für Krankenhäuser und Arztpraxen
27. März 2020

Wir möchten Sie über aktuelle Beiträge per Push-Nachricht informieren.