Der Umgang mit Mitgliedsbeiträgen während der Corona-Krise

Mitglieder von Sportvereinen haben im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Krise keinen Anspruch auf Erstattung des Beitrages. Ebenso entsteht auch kein Sonderkündigungsrecht.

In der Regel ist der Mitgliedsbeitrag nicht an konkrete Sportnutzungen gebunden, sondern ist vielmehr als ein Beitrag für die Mitgliedschaft anzusehen. Der Beitrag stellt nach den vereinsrechtlichen Grundsätzen kein Entgelt dar, sondern soll vielmehr dem Verein dazu dienen seinen Zweck zu erfüllen.

Ganz anders stellt sich die Situation bei Kursgebühren dar. Gebühren werden in der Regel für die Finanzierung besonderer Angebote erhoben, die über die allgemein mitgliedschaftlichen Leistungen hinausgehen.

Hier gilt Vertragsrecht: Wenn dem Verein die Kursdurchführung unmöglich geworden ist, wie jetzt aufgrund eines behördlichen Verbotes, kann er auch keine Kursgebühr verlangen. Zudem muss er eine bereits erhaltene Gebühr zurückzahlen.

 

Foto: © Ron Alvey, AdobeStock

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle und günstige Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021
Weihnachtsbaum-Entsorgung
Weihnachtsbäume werden ab dem 7. Januar 2021 abgeholt
4. Januar 2021
Rathaus Hamm
Städtische Ämter bleiben für den Besuchsverkehr bis zum 10. Januar geschlossen
4. Januar 2021