Der Umgang mit Mitgliedsbeiträgen während der Corona-Krise

Mitglieder von Sportvereinen haben im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Krise keinen Anspruch auf Erstattung des Beitrages. Ebenso entsteht auch kein Sonderkündigungsrecht.

In der Regel ist der Mitgliedsbeitrag nicht an konkrete Sportnutzungen gebunden, sondern ist vielmehr als ein Beitrag für die Mitgliedschaft anzusehen. Der Beitrag stellt nach den vereinsrechtlichen Grundsätzen kein Entgelt dar, sondern soll vielmehr dem Verein dazu dienen seinen Zweck zu erfüllen.

Ganz anders stellt sich die Situation bei Kursgebühren dar. Gebühren werden in der Regel für die Finanzierung besonderer Angebote erhoben, die über die allgemein mitgliedschaftlichen Leistungen hinausgehen.

Hier gilt Vertragsrecht: Wenn dem Verein die Kursdurchführung unmöglich geworden ist, wie jetzt aufgrund eines behördlichen Verbotes, kann er auch keine Kursgebühr verlangen. Zudem muss er eine bereits erhaltene Gebühr zurückzahlen.

 

Foto: © Ron Alvey, AdobeStock

Kommentieren

Veranstaltungstipps

So 29

Sammler-, Antik- und Trödelmarkt

29. November @ 11:00 - 16:00 CET
Dez 05

Disco 44 – Die Party zum Tanzen

5. Dezember @ 19:00 - 6. Dezember @ 1:00 CET
Dez 10

Der Elefant im dunklen Haus

10. Dezember @ 10:00 - 10:45 CET
Dez 11

Der Elefant im dunklen Haus

11. Dezember @ 10:00 - 10:45 CET

Aktuelle Beiträge

In Hamm ist der Inzidenzwert erstmals wieder unter der 200-Marke
28. November 2020
Keine Impfpflicht aber eine dringende Aufforderung ohne Verantwortung
28. November 2020
Bundesweite Corona-Zahlen – Tag 28 des Lockdowns
28. November 2020
Die Türen für eine Impfpflicht sind zu, aber nicht verschlossen
27. November 2020
Mehrere Verbände kritisieren die neuerlichen Beschlüsse zu Corona-Regeln
27. November 2020