Stellenangebot^

Corona-Warn-App soll möglichst schnell neue Infektionsketten vermeiden

Die Corona-Warn-App ist in Kürze für Nutzer in Deutschland verfügbar.

Sie soll Menschen warnen, die mit positiv getesteten Personen in Kontakt waren. So soll möglichst schnell darüber informiert werden, wer das Risiko einer Ansteckung hatte. Die App basiert auf einem Konzept der dezentralen Datenverwaltung.

Die Corona-App ist eine sog. „Tracing-App“ (engl. Verfolgung). Dabei geht es nicht um die Verfolgung des Standortes eines Nutzers, sondern um die Rekonstruktion von Begegnungen mit anderen
Menschen.

Die App wurde im Auftrag der Bundesregierung von SAP und T-Systems entwickelt. Begegnungen werden nicht zentral gespeichert, sondern auf jedem einzelnen Gerät.

Die App soll den Zeitraum vom Testergebnis bis zur Benachrichtigung der Kontaktpersonen verkürzen.

Kernpunkt der Funktionalität ist die Bluetooth-Technologie. Sie ist die technische Voraussetzung, damit Kontaktketten nachgezeichnet werden können. Dafür muss Bluetooth am Smartphone permanent eingeschaltet sein.

Treffen sich nun Nutzer, die ein Smartphone mit Corona-App bei sich tragen, können sich die Geräte gegenseitig erkennen und tauschen bestimmte Zahlenfolgen aus (IDs). Diese ID wird auf jedem Gerät alle 24 Stunden neu erstellt und für max. 14 Tage auf dem Smartphone gespeichert. Das Signal wird permanent gesendet. Empfängt nun ein anderes Gerät mit App diese ID, ähnelt das einem digitalen Handschlag. Dieser Kontakt wird dann 14 Tage gespeichert. Dabei werden Zeitpunkt und Dauer des Kontaktes gespeichert.

Um dann das eigentliche Infektionsrisiko zu berechnen, muss in der App die „Risiko-Ermittlung“ aktiviert werden. Erst dann werden die ID und Begegnungs-Daten an die App gesendet.

Gibt nun eine Person an, positiv auf Corona getestet worden zu sein, werden die ID der vergangenen 14 Tage an einen Server gesendet. Sollte es jetzt zu einem Treffer kommen, es hat also ein digitaler Handschlag stattgefunden, gibt die App eine Warnmeldung und informiert etwaige Kontaktpersonen über ihr Infektionsrisiko.

 

Foto: © contrastwerkstatt, AdobeStock

 

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Stadt Hamm plant schon jetzt die Nachnutzung des Kaufhof-Gebäudes
8. Juli 2020
In diesem Jahr keine verkaufsoffene Sonntage in Hamm
8. Juli 2020
Die Corona-Infektionszahlen in Hamm befinden sich nun wieder im Sinkflug
8. Juli 2020
Stadt Hamm erweitertet das Angebot vom Tierpark um Spiel- und Freizeitstätten
8. Juli 2020
Stadt Hamm richtet Fotowettbewerb aus für daheim gebliebene Kinder in den Ferien
7. Juli 2020

Wir möchten Sie über aktuelle Beiträge per Push-Nachricht informieren.