Corona-Maßnahmen paradox – Beherbergungsverbot in Deutschland

Die Mehrheit der Bundesländer hat am Mittwoch beschlossen, dass innerdeutsche Urlauber aus Risikogebieten nur dann beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen können.

Schon schön paradox:

Nun kommt „Mann“ nach der Klage eines Bordellbesitzers und der anschließenden Freigabe der Prostitution wieder in jedes Bordell.

Der Besuch und die Benutzung einer Hotel-Matratze ist da schon komplizierter geworden.

Ein halbes Jahr lang mussten sich Bordelle als Hotel tarnen.

Nun müssten sich eigentlich Hotels als Bordell tarnen.

 

Foto © stockcrafter, AdobeStock

2 Kommentare
  1. Dagmar Aistermann

    Noch paradoxer ist es, wenn man trotz eines negativen Testergebnisses in Quarantäne bleiben muss oder aber ganze Schulklassen in Quarantäne geschickt werden, die Eltern dieser Kinder aber munter weiter arbeiten müssen, weil sie ja nur Kontaktpersonen 2. Grades sind. Sorry, aber da hört bei mir das Verständnis auf. Kein Wunder, dass bei einem solchen Wirrwarr von regeln und Verordnungen die Akzeptanz verloren geht.

Kommentieren

Aktuelle Beiträge

Digitaler Schulstart: Schülerinnen und Schüler schauten in die Röhre
11. Januar 2021
Neues Portal bietet schnelle und günstige Lösung für Gastronomen und Einzelhändler
5. Januar 2021
Kaufland übernimmt den Real-Markt an der Münsterstraße zum 1. Februar 2021
5. Januar 2021
Weihnachtsbaum-Entsorgung
Weihnachtsbäume werden ab dem 7. Januar 2021 abgeholt
4. Januar 2021
Rathaus Hamm
Städtische Ämter bleiben für den Besuchsverkehr bis zum 10. Januar geschlossen
4. Januar 2021