Kind mit iPad

Corona-Krise hat Kinder und Jugendliche in das Online-Netz verleitet

Nach neuesten Studien der Krankenkasse DAK hat die Corona-Krise Kinder und Jugendliche vermehrt Zeit im Netz verbringen lassen. Die durchschnittliche Verweildauer von 10 bis 17-jährigen in den sozialen Medien stieg werktags um fast 70 % an. Bei den Onlinespielen betrug die Steigerungsrate sogar 75 Prozent.

Forscher des Deutschen Zentrums für Suchtfragen der Universität Hamburg hatten dafür 1200 Familien im besagten Alterszeitraum befragt. Verglichen wurden dabei Erhebungsdaten von September 2019 und April 2020.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, bezeichnete diese Entwicklung als „heftig“. Diese Zahlen seien ein Aufruf an Eltern, Lehrer und Politiker zu handeln. Es würde eine gesunde Medienkompetenz fehlen, wie viel Nutzung okay ist und wann es eindeutig zu viel werde.

Foto: © Anke Thomass, AdobeStock

Kommentieren

Veranstaltungstipps

Do 26

Lisa Feller – „Ich komme jetzt öfter“ Hamm

26. November @ 18:00 - 21:00 CET
Sa 28

Nachtführung

28. November @ 18:30 - 21:00 CET
So 29

Sammler-, Antik- und Trödelmarkt

29. November @ 11:00 - 16:00 CET
Dez 05

Disco 44 – Die Party zum Tanzen

5. Dezember @ 19:00 - 6. Dezember @ 1:00 CET

Aktuelle Beiträge

Minister entwerfen kompliziertes Regelwerk und Verbot von Silvester-Feuerwerk
23. November 2020
Bundesweite Corona-Zahlen – Tag 23 des Lockdowns
23. November 2020
Hamm nähert sich bei dem Inzidenzwert der 300-Marke
23. November 2020
In eigener Sache – zu dem Kommentar „Bilder im Kopf“
23. November 2020
Kommentar: Bilder im Kopf
22. November 2020